Keine Auskunft, Daten gelöscht

NRW: Landeskriminalamt schreddert Neonazi-»Feindeslisten«

Von Peter Schaber

Das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen hat aus »Feindeslisten« neonazistischer Organisationen stammende Datensätze gelöscht – offenbar ohne die darin erfassten Personen vorher zu informieren. Das geht aus einem junge Welt vorliegenden Mitteilung der Behörde an die Bundestagsabgeordnete Sylvia Gabelmann (Die Linke) hervor.

Gabelmann hatte in einem Schreiben an das LKA Auskunft verlangt, ob ihr Name auf einer der im Zuge verschiedener Verfahren sichergestellten »Feindeslisten« rechter terroristischer Vereinigungen – unter anderem des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) – zu finden sei. Aus der Antwort der Behörden geht hervor: Die nordrhein-westfälische Polizei kann das nicht mit Sicherheit sagen.

Die Listen seien vom Bundeskriminalamt nach Zuständigkeit gefiltert worden. Die entsprechenden Daten wurden an die Kriminalinspektionen Staatsschutz des Landes NRW »mit der Bitte übermittelt, die Liste hinsichtlich der in ihrem Bereich wohnhaften Personen zu sichten und jeweils nach eigener Lagebeurteilung ggf. notwendige Maßnahmen der Gefahrenabwehr durchzuführen«. Danach seien die Daten »mit einiger zeitlicher Verzögerung wieder gelöscht« worden, so die Auskunft des Landeskriminalamts.

Ob die Behörden damit der Ankündigung nachgekommen sind, gefährdete Personen zu informieren, ist zu bezweifeln. Etwa 35.000 Menschen stehen auf derartigen »Feindeslisten«, wie die Bundesregierung bereits am 25. Juli in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Martina Renner bekannt gab. Ein Großteil der Datensätze geht auf Funde bei der Terrorgruppe NSU und der extrem rechten Organisation »Nordkreuz« zurück.

Sie fühle sich nun »doppelt verunsichert«, sagte Sylvia Gabelmann am Freitag gegenüber junge Welt. Einmal, weil unklar bleibe, ob ihr Name auf den »Feindeslisten« genannt werde. »Die größere Verunsicherung ist aber, dass ich den Eindruck habe, das Landeskriminalamt interessiert diese ganze Sache überhaupt nicht«, so die Politikerin.

Foto von Daniel Tafjord auf Unsplash

Quelle: Tageszeitung junge Welt, 27.10.2018, https://www.jungewelt.de/artikel/342406.rechtsterrorismus-keine-auskunft-daten-gel%C3%B6scht.html

Diesen Artikel teilen

Jetzt Politik unterstützen

Teile unsere Artikel in den sozialen Medien und mach mehr Menschen auf unsere Politik, Arbeit und Artikel aufmerksam.

Weitere Artikel

Neuste Tweets

Weitere Tweets gibt es auf Twitter unter @sylviagabelmann zu lesen

Links

Partei und Fraktion

Fraktion DIE LINKE im Bundestag
www.linksfraktion.de

Partei DIE LINKE
www.die-linke.de

DIE LINKE.NRW
www.dielinke-nrw.de

Landesarbeitsgemeinschaft LISA (Linke sozialistische Arbeitsgemeinschaft Frauen)
https://www.dielinke-nrw.de/partei/lags/lag-lisa/

Antikapitalistische Linke (AKL)
https://www.antikapitalistische-linke.de

Außerparlamentarisches

Digitalcourage e.V.: Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter.
https://digitalcourage.de

Komitee für Grundrechte und
Demokratie
: Aktiv, streitbar, couragiert und – wenn menschenrechtlich geboten – zivil ungehorsam engagiert sich das Komitee für Grundrechte und Demokratie. Es versteht sich als Teil der außerparlamentarischen Opposition und Mitgestalter bürgerlichen Protestes. http://www.grundrechtekomitee.de