MdB Sylvia Gabelmann unterstützt Forderung nach Friedensnobelpreis für Black Lives Matter

Der in Niederschelden als türkisches Arbeiterkind geborene Anwalt Mehmet Daimagüler, bekannter Opferanwalt und Buchautor im NSU-Prozess, mit dem im Rahmen des Siegener Ge(h)denkens am 16. Dezember 2018 eine große Veranstaltung im örtlichen Apollo-Theater durchgeführt wurde, unterstützt die Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM) mit einer Petition. Sein Vorschlag: Die Verleihung des Friedensnobelpreises an diese Bewegung, die mittlerweile auf vielen Kontinenten aktiv ist.

Dazu erklärt die Siegener Bundestagsabgeordnete der Linken Sylvia Gabelmann:

„Ich unterstütze den Vorschlag von Mehmet Daimagüler, der Black-Lives-Matter-Bewegung den Friedensnobelpreis zu verleihen. Die Bewegung bekennt sich zur internationalen Solidarität und den Menschen- und Bürger*innenrechten für alle. Sie wendet sich gegen Sexismus, Unterdrückung und Benachteiligung von Frauen, für die Gleichberechtigung aller LGBT-Menschen, gegen Rassismus und insbesondere gegen den Hass gegen Migrant*innen, gegen die Diskriminierung Behinderter und gegen einen ungezügelten Kapitalismus ohne soziale Verantwortung. Die Universalität der Anliegen von Black Lives Matter, ihre Entstehungsgeschichte und ihre Organisationsform sind vorbildlich für viele soziale Bewegungen in aller Welt.“

Mit Bezug auf ihren Wahlkreis sagt Gabelmann weiter: „Seit der Ermordung des Afro-Amerikaners George Floyd in den USA zeigt sich Black Lives Matter als weltweite Bewegung gegen Rassismus und die systematische gesellschaftliche Diskriminierung von Afro-Amerikanern und anderen Minderheiten, insbesondere in der Justiz, im Bildungssektor und der Arbeitswelt.

Auch die eindrucksvolle Protestveranstaltung von vor wenigen Tagen in Siegen mit großartiger Beteiligung machte deutlich, dass BLM längst mehr als ‘nur’ eine US-amerikanische Bewegung darstellt. Die Universalität der BLM-Anliegen wurde auch in Siegen hörbar. Black Lives Matter steht für Menschen, die den Mut haben, Ungerechtigkeiten nicht einfach nur hinzunehmen, sondern im wahrsten Sinne des Wortes aufzustehen und nicht nur für die eigenen, sondern für die Rechte aller an den gesellschaftlichen Rand gedrängten Menschen einzustehen. In Zeiten eines wachsenden Nationalismus und Rassismus fordern und fördern sie menschliche Solidarität, die keine Grenzen oder Regierungen kennt. Daher rufe ich dazu auf, die Petition von Mehmet Daimagüler „The Nobel Peace Prize for BLACK LIVES MATTER“ breit zu verbreiten und zu unterstützen.“

Zur Petition:

https://www.change.org/p/the-nobel-prize-committee-the-nobel-peace-prize-for-black-lives-matter?recruiter=539595497&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=petition_dashboard&recruited_by_id=c1d966b0-1758-11e6-b368-f38a8674be9e

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Jetzt Politik unterstützen

Teile unsere Artikel in den sozialen Medien und mach mehr Menschen auf unsere Politik, Arbeit und Artikel aufmerksam.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Weitere Artikel

Neuste Tweets

Weitere Tweets gibt es auf Twitter unter @sylviagabelmann zu lesen

Links

Partei und Fraktion

Fraktion DIE LINKE im Bundestag
www.linksfraktion.de

Partei DIE LINKE
www.die-linke.de

DIE LINKE.NRW
www.dielinke-nrw.de

Landesarbeitsgemeinschaft LISA (Linke sozialistische Arbeitsgemeinschaft Frauen)
https://www.dielinke-nrw.de/partei/lags/lag-lisa/

Antikapitalistische Linke (AKL)
https://www.antikapitalistische-linke.de

Außerparlamentarisches

Digitalcourage e.V.: Digitalcourage e.V. engagiert sich seit 1987 für Grundrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter.
https://digitalcourage.de

Komitee für Grundrechte und
Demokratie
: Aktiv, streitbar, couragiert und – wenn menschenrechtlich geboten – zivil ungehorsam engagiert sich das Komitee für Grundrechte und Demokratie. Es versteht sich als Teil der außerparlamentarischen Opposition und Mitgestalter bürgerlichen Protestes. http://www.grundrechtekomitee.de